16.07.2020 - Christian Gassner
FG-Gymnasiasten rechnen sich an die Spitze
Fünftklässler des Fürstenberg-Gymnasiums haben es beim internationalen Schülerwettbewerb „Mathematik ohne Grenzen“ 2020 im Regierungsbezirk Freiburg aufs Siegertreppchen geschafft. Zwei Teams erreichten beim sogenannten Junior-Wettbewerb den zweiten und dritten Rang.
Trennung
Die Freude bei den Gymnasiasten war groß darüber, dass gleich zwei Klassen bei ihrer ersten Wettbewerbsteilnahme so erfolgreich abgeschnitten haben. Klasse 5e lag mit 37,5 Punkten nur einen Punkt hinter den Siegern vom Geschwister-Scholl-Gymnasium Waldkirch. Mit 36,5 Punkten errreichte Klasse 5d den verdienten dritten Platz. Aus dem Regierungsbezirk Freiburg haben sich in diesem Jahr 107 Klassen am Junior-Wettbewerb für die Jahrgangsstufe 5 beteiligt.
Die teilnehmenden Klassen müssen bei „Mathematik ohne Grenzen“ innerhalb von zwei Unterrichtsstunden acht unterschiedliche Aufgaben bewältigen. Eine Aufgabe wird in einer Fremdsprache gestellt und muss auf Französisch oder Englisch beantwortet werden. Die Organisationsform, wählen die Schülerinnen und Schüler selbst aus. „Der Schlüssel zum Erfolg ist die gute Absprache innerhalb der Klasse“, erklärt Mathematiklehrerin Carola Haid. Die Zusammenarbeit in der Gruppe sei bei „Mathematik ohne Grenzen“ entscheidend.
Der Schülerwettbewerb wurde an der Akademie von Straßburg unter dem Namen „Mathématiques sans Frontières“ gegründet und 1989 erstmals durchgeführt. Den Junior-Wettbewerb für die Klassenstufe 5 gibt es seit 2002. Aktuell nehmen in 30 Ländern mehr als 25.000 Schülerinnen und Schülern teil, darunter 60.000 Deutsche.
Direkt-Verknüpfungen